text-o-res

Franz Von Liszt Der Zweckgedanke Im Strafrecht

7. Der Zweckgedanke im Strafrecht.

Der Kampf gegen das Gewohnheitsverbrechertum setzt genaue Kenntnis desselben voraus. Diese fehlt uns noch heute. Handelt es sich doch nur um ein Glied, allerdings um das bedeutendste und gefährlichste, in jener Kette von sozialen Krankheitserscheinungen, welche wir unter dem Gesamtnamen des Proletariats zusammenzufassen pflegen. Bettler und Vagabonden, Prostituierte beiderlei Geschlechts und Alkoholisten, Gauner und Halbweltsmenschen im weitesten Sinne, geistig und körperlich Degenerierte — sie alle bilden das Heer der grundsätzlichen Gegner der Gesellschaftsordnung, als dessen Generalstab die Gewohnheitsverbrecher erscheinen. Ehe wir das vagabondierende Gaunertum nicht sozialethisch festgestellt haben, ist es vergebliches Bemühen, das Gewohnheitsverbrechertum als solches fassen zu wollen. Viel wird hier die Moralstatistik, viel insbesondere ihre Anwendung auf die heute noch einer verläßlichen Methode entbehrende Kriminalanthropologie leisten können. Aber — wir dürfen nicht warten, bis diese Leistungen zu Tage gefördert wird. Und wir brauchen es nicht.

Das Gewohnheitsverbrechertum findet seinen juristischen Ausdruck in den Ziffern der Rückfallsstatistik . Wir können dieser, trotz ihrer von keiner Seite geleugneten Unvollkommenheit, einige wertvolle Tatsachen entnehmen; Tatsachen, welche uns genügenden Anhalt zu unmittelbarem Einschreiten bieten.

Zunächst die Tatsache, daß die Rückfälligen die Mehrheit der Verbrecher, und die Unverbesserlichen die Mehrheit der Rückfälligen ausmachen. Ich stütze diese Behauptungen einerseits auf die von Sichart1 Ueber die Rückfälligkeit der Verbrecher und über die Mittel zu deren Bekämpfung, 1881. für Württemberg angestellten Berechnungen, andererseits auf die vor kurzem ausgegebene offizielle preußische Gefängnisstatistik für das Jahr 1/4 1880/81 2 Statistik der zum Ressort des kgl. preuß. Ministeriums des Innern gehörenden Straf- und Gefangenanstalten pro 1/4 1880/81, Berlin 1882. .

In den gerichtlichen Strafanstalten Württembergs stieg3 Sichart, S. 8. die Verhältniszahl der Rückfälligen zu der Gesamtzahl der

 

1 Ueber die Rückfälligkeit der Verbrecher und über die Mittel zu deren Bekämpfung, 1881.

2 Statistik der zum Ressort des kgl. preuß. Ministeriums des Innern gehörenden Straf- und Gefangenanstalten pro 1/4 1880/81, Berlin 1882.

3 Sichart, S. 8.


7. Der Zweckgedanke im Strafrecht 167