text-o-res

Von Kirchmann Die Grundbegriffe Des Rechts Und Der Moral

I. Das Handeln.

A. Die Elemente des Handelns.

1. Das Ziel.

1. Die sittliche Welt kann in einzelne Handlungen aufgelöst werden, welche eine unerschöpfliche Mannichfaltigkeit zeigen. Eine umfassende Betrachtung derselben lässt zuletzt überall vier Bestandtheile erkennen, welche in jeder Handlung wiederkehren und daher als die wesentlichen oder begrifflichen Bestimmungen derselben gelten müssen. Es sind 1. das Ziel, 2. der Beweggrund, 3. das Wollen und 4. die Ausführung.
2. Das Ziel ist die blosse Vorstellung irgend eines Gegenstandes oder Geschehens, welches durch die Ausführung verwirklicht werden soll. Das Ziel kann an sich Alles und Jedes umfassen; es hat seine Schranke nur an der Macht des Handelnden; wo diese zur Verwirklichung fehlt, kann auch das Vorgestellte kein Ziel für ihn werden. Es genügt aber dazu schon die Meinung des Handelnden; auch ist keine Gewissheit dafür nöthig: die Vermuthung, dass die Macht zureichen werde, genügt. Dadurch unterscheiden sich die Ziele von den blossen Wünschen, bei denen auch das Unmögliche begehrt werden kann.
3. Das Ziel kann ein äusserliches oder innerliches sein, und das innerliche Ziel kann dem Handelnden selbst oder andern Menschen angehören. Die Erlegung des Wildes für den Jäger, die Ankunft im Hafen für den Schiffer sind äusserliche Ziele; das Lernen der Vokabeln für den Schüler ist sein eigenes innerliches

 

I. Das Handeln - A. Die Elemente des Handelns 3