text-o-res

Von Kirchmann Die Grundbegriffe Des Rechts Und Der Moral

oder das gewollte Gefühl sich als ein Glied der Reihe befindet. Selbst wenn der Wille frei sein sollte, bleibt dennoch seine Wirksamkeit in jedem einzelnen Falle in Bezug auf die Ausführung des Zieles an diese Gesetze der Natur gebunden. Dies hindert aber nicht, dass das Wollen bei der Ausführung wiederholt auftreten und damit den Ablauf der ersten kausalen Reihe durch Einfügung neuer Reihen verändern kann, um das Ziel sicherer oder schneller zu erreichen.
6. Bei der Mannichfaltigkeit des Inhaltes und der Folgen eines Zieles kann es kommen, dass mit der Ausführung und Verwirklichung desselben sich nicht blos Lust, sondern auch Schmerz, nicht blos sittliche Billigung, sondern auch sittliche Missbilligung verknüpft. Mit der Erkenntniss dieser Verbindungen entwickeln sich daher schon vor der Ausführung entgegengesetzte Beweggründe, und diese erwecken entgegengesetzte Wollen, von denen das eine das will, was das andere nicht will. Dieser Kampf des Wollens gehört zu den wunderbarsten Zuständen der Seele; er zerreisst gleichsam die Einheit derselben und spaltet die eine Seele in zwei Seelen, welche beide die Kräfte derselben und des Körpers in ihren Dienst ziehen, um den Sieg über das entgegengesetzte Wollen und damit die Ausführung ihres Zieles zu gewinnen. Diese Erschütterung der Einheit der Seele ist deshalb schon als solche mit einem peinlichen Gefühle verbunden.
7. Während des Kampfes wechselt vielfach die Stärke der sich bekämpfenden Begehren; bald wird dieses, bald jenes das stärkere; allein trotz dieser Ungleichheit bleibt doch, so lange der Kampf dauert, die auf die Ausführung gerichtete Wirksamkeit beider Begehren gehemmt. Merkwürdig ist es, dass dies nur für die unmittelbare Ausführung gilt; dagegen zeigen beide Begehren eine Wirksamkeit auf Nebensächliches, was aber mittelbar dazu dienen kann, den Sieg des einen oder anderen Begehrens herbeizuführen. So kann eine sinnliche Regung oft nicht unmittelbar durch das sittliche Wollen niedergehalten und vertrieben werden; aber das letztere vermag wenigstens so viel, dass der Mensch ein Buch zur Hand nimmt oder zur. Stube hinausgeht und so mittelbar ihm den Sieg verschafft. Hierauf beruht auch die Dialektik der

 

I. Das Handeln - A. Die Elemente des Handelns 8