text-o-res

Von Kirchmann Die Grundbegriffe Des Rechts Und Der Moral

menten des Wahrgenommenen zusammengesetzt und dient dann, um dieses aus ihm wieder abzuleiten. Deshalb führt eine solche Kategorie in der Erkenntniss des Seienden und seiner Gesetze keinen Schritt weiter; sie ist nur eine Zusammenfassung des bereits Gekannten; um ein Neues zu gewinnen, muss immer auf die Beobachtung des Einzelnen zurückgegangen werden. Im Organischen ist solcher Zweck nur ein anderes Wort für die Lebenskraft, während die neuere Wissenschaft ihren Fortschritt gerade der Ueberwindung und Beseitigung dieses Begriffes verdankt. Ebenso nutzlos, ja schädlich zeigt sich dieser sogenannte lebendige Zweck innerhalb des Sittlichen, wo er sich als die Idee der sittlichen Gestaltungen anmaasst, als Soll über das Seiende zu Gericht zu sitzen, während doch unter diesem hochklingenden Namen sich nur persönliche Gefühle und Wünsche des Darstellenden verhüllen.
10. Hegel hält neben der Identität von Wollen und Denken an einem Unterschiede beider insofern fest, als das Denken das Seiende in Gewusstes, das Wollen aber Gewusstes in Seiendes umsetze. Diese Auffassung stimmt insoweit mit dem Realismus, als auch dieser den Inhalt des Seins und des Wissens als identisch annimmt und den Unterschied nur in die Form setzt (Bd. I. 66). Indess ist die Umsetzung des Gewussten in ein Seiendes eine durchaus andere als die Umsetzung des Seienden in ein Gewusstes. Letztere wird durch das Wahrnehmen vermittelt, erstere durch das Wollen. Die Vermittelung des Wahrnehmens ist aber weit umfassender und unmittelbarer als die des Wollens. Jene führt allen Inhalt der Welt und der seienden Seelenzustände unmittelbar dem Wissen zu; das Wollen kann aber diesen ganzen Inhalt nicht in derselben unmittelbaren und leichten Weise wieder in Seiendes umsetzen. Das Wollen hat, wie erwähnt, nur eine zwiefache unmittelbare Wirksamkeit, entweder auf die Steigung der Vorstellung oder auf die Erregung der motorischen Nerven. Alles Andere kann das Wollen nicht unmittelbar in Seiendes umsetzen, wie das Wahrnehmen in umgekehrter Richtung es kann, sondern es muss zu dessen Verwirklichung den mühsamen Weg durch die Kausalreihen des Seienden einschlagen.
11. Jener Vergleich Hegel`s ist deshalb nur im

 

I. Das Handeln - A. Die Elemente des Handelns 14