text-o-res

Von Kirchmann Die Grundbegriffe Des Rechts Und Der Moral

den Willen des Menschen nicht bestimmen, ihn nicht in den Kampf der realen Welt verwickeln und somit seine Freiheit nicht beschränken. Dadurch unterscheidet sich der Genuss des Schönen von den Genüssen des Realen.
20. Hiermit sind die elementaren Arten der Lust und ihrer Ursachen erschöpft. Im wirklichen Leben treten die Gefühle selten in dieser elementaren Absonderung auf; vielmehr enthalten die meisten Handlungen und Zustände die Ursachen zu mehreren Arten der Lust oder des Schmerzes zugleich. Dadurch fliessen die mehreren Arten der Lust zu einer Mischung zusammen, und ebenso die des Schmerzes. Solche Gefühle erhalten damit den Anschein, als wenn sie unter jenen acht Arten nicht begriffen wären*, eine genauere Betrachtung vermag indess diese Elemente leicht in ihnen nachzuweisen.
21. So ist die Lust bei einem Festmahle zunächst die sinnliche aus dem Essen und Trinken; weiter die Lust aus der Schönheit der Tafelaufsätze und des Geschirrs; weiter die Lust aus dem Wissen in Anhörung der Stadtneuigkeiten; weiter die Lust aus der Ehre, in Folge eines glücklich ausgebrachten Trinkspruches; weiter die Lust laus fremder Lust, wenn man sieht, wie Frau und Tochter sich ebenfalls erfreuen. Alle diese Arten der Lust fliessen allmählich in ein Gefühl der Fröhlichkeit zusammen, welches deshalb den Schein eines Besonderen annimmt. — So enthält das Vergnügen an der Jagd 1) die Lust aus der Macht in Erlegung des Wildes; 2) die Lust aus dem Körper in dem Genuss der frischen Luft und Bewegung; 3) die Lust aus der kommenden Lust, in Erwartung des ankommenden Wildes und spätem Frühstücks; 4) die Lust aus der Ehre, in Folge des reichlich erlegten Wildes.
22. Die Eitelkeit einer schönen Frau enthält 1) die ideale Lust aus ihrer eigenen Schönheit; 2) die Lust aus der Ehre, in Folge der ihr vor Andern erwiesenen Aufmerksamkeiten; 3) die Lust aus der Macht über die Männer, welche von ihrer Schönheit gerührt sind. Ueberwiegt diese letzte Art der Lust, so gilt die Frau als kokett. Verliebt sich die Frau, so geht all diese Lust in der Lust und dem Schmerz ihrer Liebe, d. h. des Geliebten, unter. Diese Beispiele werden genügen, um danach auch die gemischten Gefühle anderer Verhältnisse in ihre Elemente aufzulösen.

 

II. Die Gefühle der Lust - B. Die Ursachen der Lustgefühle 35