text-o-res

Von Kirchmann Die Grundbegriffe Des Rechts Und Der Moral

Macht dieser Inhaber genügte, um Republiken in Monarchien und die Präsidenten in Kaiser umzuwandeln.
11. In der Despotie und Tyrannei ist das Uebergewicht des Fürsten gegenüber dem Volke am stärksten; in der demokratischen oder socialen Republik findet das Umgekehrte statt. Aber beide Formen können trotzdem die Verbindung mit der anderen Autorität nicht entbehren. Auch der Despot kann nicht ohne Volk etwas Grosses unternehmen, und umgekehrt muss auch die demokratische Republik den Besitz und die Leitung der Staatsmacht Einem oder Einigen anvertrauen, welche damit thatsächlich zur fürstlichen Autorität werden. Gerade dadurch, dass in einzelnen Fällen man sich nicht dazu entschliessen wollte, ist die demokratische Republik zu Grunde gegangen, indem die kräftige Zusammenfassung und Leitung der Volkskraft dadurch unmöglich wurde. Besteht zwischen Fürst und Volk ein ohngefähres Gleichgewicht der Macht, so ist die gemässigte Monarchie vorhanden, wie sie in dem germanischen Königthum sich verwirklicht hat.
12. Die aristokratischen Formen des Staats entstehen, wenn die fürstliche Gewalt oder die Volksmacht unter mehrere Inhaber sich vertheilt, Die zwei Könige in Sparta, die zwei Konsuln in Rom, die zwei Kaiser im römischen Reiche gehören zu den Keimen dieser Staatsform; sie entwickelt sich erst voll, wenn die Theilhaber an der fürstlichen Autorität so zahlreich werden, dass nicht Alle zugleich den Besitz derselben haben, sondern nur für Einzelnes an der Leitung theilnehmen können. Es entstehen dann die Senate und die aristokratischen, zur Mitregierung berufenen Familien.
13. Ebenso kann die Macht des Volkes von einzelnen Ständen oder Klassen in Besitz genommen und ausgeübt werden Die Ursachen dazu liegen in dem Gegensatze des erobernden und des besiegten Stammes, oder in dem Gegensatz von Besitz, namentlich Grundbesitz und blosser Arbeit, oder in dem Gegensatz der Religionen, oder in dem Gegensatz politischer Parteistellungen. Die bevorzugte Klasse bildet das aristokratische Element, und wenn diese Klasse wenig zahlreich ist, so kann sie einen allmählichen Uebergang in die mit der fürstlichen Gewalt betrauten Geschlechter darstellen. — Auch bei diesen

 

VI. Die Gestaltung der sittlichen Welt - D. Die Gestaltung des öffentlichen Rechts 149